spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
search
Search
spacer
News

April 25th 2014
 New Comic Reviews 04-2014  
 New  Film  Reviews  04- 2014
 New  Book  Reviews 04-2014
Upcoming: New Music Reviews

 James Bond Archive Special


James Bond 50 Media Special !

CINESOUNDZ  EARBOOK:
Auswahl Dtsch. Fotobuchpreis
Reviews
Home
CD / LP
DVD
Text Archive
Photo Archive
Press Archive
Clients
Impressum
BOOK Special 03/04-12 Drucken E-Mail

  * soundtrack *  crossover *  pop/rock  *  catalog  *  jazz electro  *  world  * audiobook *  

                                      DVD-Special   COMIC-Special   *  BOOK-Special 1-12                
Philip Jodidio - Architecture Now! 8  
 
 Taschen           
                                              
 
 
Naturkatastrophen und Wirtschaftskrisen – Unsicherheit ist zum Schlagwort unserer Zeit geworden. Das veranlasst viele Architekten, mit temporären Bauten flüchtigere Spuren zu hinterlassen oder sich um ökologische Nachhaltigkeit zu bemühen. Einige der in der jüngsten Folge des Referenzwerks für Entwicklungen in der zeitgenössischen Architektur vorgestellten Entwürfe sind diesbezüglich recht radikal. Auffällig ist der Einsatz traditioneller Materialien in moderner Interpretation. Dennoch vertritt das gewichtige Nachschlagewerk keine spezifischen Trends, sondern präsentiert auf 480 Seiten aktuell herausragende Bauten aus aller Welt, eine Mischung verschiedener Stile und Bautypen. Kurz gesagt: Architektur wie sie heute ist. Zwischen A wie Adhiwira bis Z wie Zumthor finden sich auch einige Architekten und Projekte aus Deutschland: z. B. das 'Hutznhaisl' am Fichtelberg von AFF Architekten oder der Jübergtower von Birk & Heilmeyer. Das Berliner Büro LIN hat die Cité du Design in Saint-Étienne gebaut und Terrain aus München einen Turm in der Steiermark, während die Niederländer Maurer United ihren Indemann Watchtower wiederum in Deutschland platzierten. Text:Gabriela Beck                                      www.taschen.com


Rayk Wieland - Kein Feuer, das nicht brennt
Kunstmann

Rayk Wieland nimmt den "Ich schlage vor, dass wir uns küssen"-Faden von vor drei Jahren wieder auf. Sein Protagonist tut sich immer noch mit Grenzüberschreitungen schwer. Dumm nur, dass W. im wiedervereinigten Berlin lebt und begehrter Reisereporter der "International Geographic Review" ist. Der schreibt vielleicht gerade deswegen so bildhaft, weil er auf die Mühsal des Unterwegssein nur zu gern verzichtet und seine Reisen ganz wie einst Karl May schlichtweg erfindet - bis eine Irritation aisgerechnet aus dem fernen Nordkorea sein Schreibtisch-Idyll durcheinanderbringt... Diese reizvolle Story-Konstellation nutzt der spürbar philosophisch geschulte Rayk Wieland ("Öde Orte") zu einer gehörigen Portion Medien- und Tourismuskritik und geistreichen Einlassungen darüber, was der Reisende wohl in der Fremde sucht - und zu suchen hat. Angesichts von Globalisierung, Beschleunigung und Monotonisierung nicht nur der "ersten" Welt fragt Wielands Romantiker - ganz nach Schuberts Wintererreise-Credo "Fremd bin ich ausgezogen, fremd kehr ich wieder heim" - ob wie in der Liebe auch beim Reisen nicht die Verwirklichung am besten zu vermeiden sei. Erst als W. folgerichtig von seiner Redaktion gefeuert wird, landet er tatsächlich am anderen Ende der Welt - zu Füßen der chinesischen Mauer und vor dem gleichen Kunst-Kaminfeuer wie daheim in der ehemals umzäunten Stadt. Autor Wieland war allerdings diesmal wirklich vor Ort - und das chinesische 5-Sterne Kaminfeuer war, wie er gerade auf der Leipziger  Buchmesse zugab - echt...Also gibt es noch Hoffnung für - aus welchen Gründen auch immer - Gernreisende.
www.kunstmann.de/


Helge Timmerberg - African Queen
Rowohlt Berlin

Reiseschriftsteller Helge Timmerberg hatte den afrikanischen Kontinent - bis auf seinen langjährigen Hafen Marrakesch - nie so recht auf dem Zettel. Dann schlug die Liebe zu. Und seine juvenile, schwarzhaarige (österreichische) "African Queen" Lisa hat nunmal gerade einen Vertrag in einer Luxus-Lodge in Malawi unterschrieben. Von dort aus schafft es der mittlerweile 60-jährige, eifersüchtige Ex-Hippie wegen und mit Lisa noch auf die Spuren von General von Lettow-Vorbeck in die tansanische Schweiz, zu rassistischen Affen in die Serengeti und in den Verkehrsstau von Kampala. Selbst ein Solo-Ausflug zu Christoph Schlingensiefs Operndorf in Burkina Faso ist für den Geschichtenjäger zwischendurch noch drin. Timmerberg trotzt im Verlauf der Reise  - zwischen Usambara, Ngorongoro und Ouagadougou - Heimweh, African TV, Casamance-Voodoozauber, (Reise-)Beziehungsstreß, Vogelspinnen und schweren Malariaattacken. Das ist wieder mal zumeist geistreich & vergnüglich beschrieben und in Kairo kommt der nach eigener Einschätzung "überreiste" Autor, mit dem Ende der Tour vor Augen, wieder einmal zum Schluß: Die Reise fängt gerade erst an... Helge T. bei F.Book...

ARCHITEKTUR-TIPP!




REISE?!-TIPP














REISE-TIPP

 
  
 100 Years Studio Babelsberg - The Art of Filmmaking
 
 teNeues Verlag                                                                                                                                                 

                                                                                        Babelsberg - where else?" fragt Tom Tykwer kurz & knapp als einer der vielen Laudatoren, die die geschichtsträchtigen Studios vor den Toren Berlins eingangs des vorliegenden Bildbandes würdigen. Da, wo sich heute die Quentin Tarrantino-Straße mit den nach G.W. Pabst und Josef von Sternberg benannten Passagen kreuzt, wurde mittlerweile 100 Jahre lang Filmgeschichte geschrieben, die  das zusammen mit dem Filmhistoriker Ralf Schenk erarbeitete Werk der "Konrad Wolf"-Filmwissenschaftler Michael Wedel & Chris Wahl in umgekehrter Chronologie - vom heutigen Status als international wieder konkurrenzfähige Drehfabrik für den Big Screen ausgehend, über Volker Schlöndorffs Wiederaufbauarbeiten der 90er und die bewegten DEFA- und schwarzweißen UFA- Perioden bis hin zu den Stummfilm-Anfängen um 1912 - nun durchgängig zweisprachig würdigt. Wer - wie der Rezensent anläßlich der in der Kosmos-CD gipfelnden Überspielungen der Tonbänder der DEFA-Weltraumfilme - bereits einmal die Gelegenheit hatte, in der geschichtsträchtien Atmosphäre der Babelsberger Studios zu arbeiten, wird das opulente Buch besonders gern zur Hand nehmen. Empfehlung für jeden Filmfan. teNeues-Website 



FILM-TIPP!

 
  
 Alles roger? Reise-Kauderwelsch verstehen 
 Alabasta Verlag   
 

Haben Sie sich schon einmal gewundert, dass Ihr Direktflug-Ticket nun doch eine Zwischenlandung ausweist? Kennen Sie den Unterschied zwischen einem 'Double'-Hotelzimmer für zwei Personen mit einem Doppelbett - und einem 'Twin', einem Zweibettzimmer? Natürlich können Sie auch ein 'twin double' reservieren. Und verwechseln Sie bloß nicht die 'double room rate' mit der 'double occupancy rate' – das kann ganz schön ins Geld gehen. Verwirrt? Nicht nur Sie. Ein wenig Klarheit ins Fach-Chinesisch der Reisebranche bringt Fachautor Gerd Otto-Rieke. Über 5.000 Begriffe und Abkürzungen aus Hotellerie und Flugverkehr, Gastronomie und Geografie, Tourismus und Werbung, die Privat- und Geschäftsreisenden in Deutschland, im Ausland und beim Surfen im Internet um die Ohren fliegen, hat er zu einem Lexikon zusammengetragen. Nützliche Infos stehen neben amüsanten Trivia, so bunt wie das Leben selbst. In bestimmten Situationen kann es tatsächlich sinnvoll sein, das leichte Nachschlagewerk im Taschenbuchformat dabei zu haben – etwa bei der Anmietung eines Wagens. Oder kennen Sie sich aus mit 'CDW' und 'FWD'? Und schließlich kann es auch nicht schaden, auf der Party korrekt gekleidet zu erscheinen, wenn auf der Einladung 'casually elegant' stand.                       Text:Gabriela Beck   www.mobilitymanager.de


Mobile Travel App Guide  Edition 2012 powered by ITB Alabasta Verlag 2000

Den Flug 'last minute' zum Schnäppchenpreis buchen, vom Flughafen aus das Hotel reservieren, nach dem Einkaufsbummel das nächstgelegene Restaurant auf dem Stadtplan anzeigen lassen, sich auf dem Weg dorthin noch einmal kurz der Öffnungszeiten des Museums versichern – im Urlaub ist mit Smartphone-Apps schon einiges möglich. Laut dem im März zur Reisemesse ITB in Berlin erschienenen 'Mobil Travel App Guide' gibt es allein im deutschen Apple-Store mehr als 26.000 mobile Programme für die Hosentasche - allein in der Kategorie Reise. Da stellt sich die Frage: Welche Apps soll man sich herunterladen, zumal nicht alle kostenlos sind? Der Guide soll hier Hilfestellung geben. Leider tut er dies nur in englischer Sprache und gibt mit rund 130 untersuchten mobilen Anwendungen auch nicht annähernd einen Überblick, geschweige denn eine Einordnung mittels Rezensionen, wie man sie sich eigentlich gewünscht hätte. Andererseits werden die Funktionen der vorgestellten Apps tatsächlich recht übersichtlich und ohne verwirrendes Technik-Gedöns auf jeweils einer Seite präsentiert. Immerhin ein Anfang. Autoren: Stefan Wagner, Thomas Franke-Opitz, Carla Schwartze, Franziska Bach. Text:Gabriela Beck   www.mobilitymanager.de  



 








 
 
  
 

Previous Issue: 2/3 12- 1/12                                                           © cinesoundz 2012    * soundtrack * crossover * pop/rock  *  catalog * jazz * electroworld  * audiobook  

 
 
 

spacer Copyright 2000 - 2004 Miro International Pty Ltd. All rights reserved.
Mambo is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer