• FILMz
  • Im Westen Nichts Neues - nach Kinostart ab 28.10. auch im Stream

Im Westen Nichts Neues - nach Kinostart ab 28.10. auch im Stream

Im westen nichts neues

Netflix - Kinostart 29.09.2022 - ab 28.10. im Stream - neuer Trailer

1 slide Ibiza

1 slide Ibiza

Nach Katczinsky (Albrecht Schuch) als Nächster vom Krieg überfordert & untergepflügt: Paul Bäumer (Felix Kammerer). - pic © ReinerBajo/Netflix

* Trailer * Buchvorlage © 2014 KiWi * Streaming-Portal-Website * Prädikat *

text: sr 09-22

TIPP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Weg einer Uniform - vom Körper einer Soldatenleiche separiert, wird sie von Dreck & Blut gereinigt, getrocknet und der nächsten Rekrutengeneration diesseits des Schützengrabens übergeben. Nach diesem eindrucksvollen Intro wechselt die mit Leichen gepflasterte Furche durchs Niemandsland im brutal-sinnlosen Schlagabtausch deutscher & französischer WW-I-Truppen mehrfach die Besatzer. Vor allem über das Zusammenspiel von Kamera, Musik & Sounddesign packt und überwältigt diese Inszenierung der Schlamm-, Gas- & Stacheldraht-Hölle an der Westfront die Zuschauer in der dritten Verfilmung von Erich Maria Remarques Bestseller Im Westen nichts Neues (nach Lewis Milestones´ s/w-Klassiker von 1930 & Delbert Manns TV-Version von 1979).

Der neue, sich gegenüber der Romanvorlage mehr(ere) Freiheiten nehmende Film (kein Schleifer Himmelstoß, dafür zwei parallele Handlungsstränge: Waffenstillstands-verhandlungen mit Daniel Brühl als Pazifist und deren Pervertierung mit Devid Striesow als Mords-General) wurde jüngst von der German Films-Jury zum deutschen Kandidaten für die Oscar-Vorauswahl 2023 bestimmt. Als Grundbedingung galt dabei ein - zumindest zeitlich limitierter - Kinoeinsatz. Wohl auch deswegen zeigte der produzierende US-Streamingkanal mit x dieses wichtige Produkt ausnahmsweise vorab auch freien (sonst diskriminierten) Journalisten, die kein Bezahl-Abo wahrnehmen. Sozusagen: doch mal Neues im (Medienkonzern-)Westen.


Am 30.09. war Regisseur Edward Berger mit dem Film im Münchner Leopold-Kino zu Gast.